Neue Homepage des Instituts für Evangelische Aszetik

Professor Dr. Manfred Seitz verstorben

Das Institut für evangelische Aszetik an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau trauert um seinen Seniordirektor Professor Dr. Manfred Seitz, der am 28.4.2017 im Alter von 88 Jahren in Erlangen verstorben ist.

Der Verstorbene hat sich bis wenige Wochen vor seinem Tod an den Lehrveranstaltungen unseres Instituts für die Studierenden der Augustana-Hochschule aktiv beteiligt und als letzten Beitrag im Rahmen der Vorlesung „Wie berührt Gott mein Leben?“ im Wintersemester 2016/2017 seinen eigenen akademischen Lehrer Professor Dr. Eduard Steinwand (1890-1960) vorgestellt. Der emeritierte Erlanger und frühere Heidelberger Praktische Theologe Professor Dr. Manfred Seitz war der Augustana-Hochschule durch sein eigenes Studium 1947-1948 und seine Tätigkeit als Dozent für Praktische Theologie 1964-1966 eng verbunden. 2006 war er maßgeblich an der Gründung unseres Instituts beteiligt, das als einziges Spezialinstitut zur Erforschung der christlichen Frömmigkeit an einer deutschsprachigen Evangelisch-Theologischen Fakultät bzw. Kirchlichen Hochschule arbeitet und entscheidende Impulse dem Lebenswerk des Verstorbenen verdankt. Wir befehlen den Verstorbenen in die Hand des Dreieinigen Gottes. Er sei ihm gnädig im Gericht und lasse ihn von Angesicht zu Angesicht schauen, was er sein Leben lang als ordinierter Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und als akademischer Lehrer der Kirche Vielen anschaulich und überzeugend verkündigt und vermittelt hat.

Professor Dr. Klaus Raschzok

Direktor des Instituts für evangelische Aszetik an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau für die wissenschaftliche Leitung des Instituts

 

Was ist Evangelische Aszetik?         

Evangelische Aszetik versteht sich als wissenschaftliche Reflexion von Theologie und Praxis des Gesamt von Frömmigkeit (Spiritualität). Sie erforscht die Lebensfelder, auf denen sich christliche Existenz konkretisiert und die bereits vorliegenden individuellen und kommunikativen Frömmigkeitsformen in der heutigen Welt. Man kann sie mit Joseph Sudbrack (SJ) als »Querschnittswissenschaft« bezeichnen, die empirisch, exegetisch, historisch, dogmatisch, kritisch und konstruktiv aufnimmt und zusammenfasst, was die anderen theologischen Disziplinen für sie bereitstellen, um sie auf das Ziel der Begegnung des Menschen mit Christus hin auszurichten. (Prof. Dr. Manfred Seitz)

Dazu gehören:

Theologische Grundfragen des geistlichen Lebens, Frömmigkeit in einer weltlichen Welt, die Gestaltlehre des christlichen Glaubens in Schriftstudium, Gebet, Meditation, Gottesdienst. Kommunitäres Leben, geistliche Regel, Rituale, alltägliches Tun, Beruf, Lebensphasen, Altern und Tod, das Zeugnis der Christen, Verzicht als Fasten, Freiheit zum Feiern, Martyrium und vieles mehr.